OVG Berlin | OVG 11 M 6.10 | 03.03.2010

Bibliografie

Inhalt

» Bibliografie» Entscheidungstext» Verfahrensgang» Inside-Zitate» Outside-Zitate

Gericht:
Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG Berlin)
Aktenzeichen: Entscheidungsdatum:
OVG 11 M 6.10 03.03.2010
Spruchkörper: Entscheidungsform:
11. Senat Beschluss
ECLI:
ECLI:DE:OVGBEBB:2010:0303.OVG11M6.10.0A
Normen: Jur. Bedeutung:
Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 3 Nr. 2 zu § 2 Abs. 2 bis 4 WaffGV-SUCHE, § 6 Abs. 2 WaffGV-SUCHE, § 4 Abs. 1 Nr. 2 WaffGV-SUCHE, § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 WaffGV-SUCHE, § 4 Abs. 6 AWaffVV-SUCHE, § 45 Abs. 4 WaffGV-SUCHE
Schlüsselwörter: Volltext:
V-SUCHEEignung, Waffenschein, Amtsarzt, Wohnung, Bedürfnis, Erlaubnis, Fahrzeug, Gefahr, Aufbewahrung, Polizeibeamte
Referenz: Permalink:
LDJR 2010, 2864 https://lexdejur.de/ldjr2864 LINK (+/-)
Zitierweise: Tipp:
OVG Berlin, Beschluss vom 03. März 2010 - OVG 11 M 6.10 [ECLI:DE:OVGBEBB:2010:0303.OVG11M6.10.0A] - lexdejur OVG Berlin, Beschluss vom 03. März 2010 - OVG 11 M 6.10 - lexdejur ECLI (+/-)

Entscheidungstext

[ECLI:DE:OVGBEBB:2010:0303.OVG11M6.10.0A]

LDJR 2010, 2864

V o r s p a n n

In der Verwaltungsstreitsache

- Kläger und Beschwerdeführer -

g e g e n

Land [...],

- Beklagter -

w e g e n

Erteilung eines Kleinen Waffenscheins

hat der 11. Senat [...] am 3. März 2010 beschlossen:

T e n o r

Die Beschwerde des Klägers gegen die Versagung von Prozesskostenhilfe im Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin vom 13. Januar 2010 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

T a t b e s t a n d

I.

[1]
Der 76 Jahre alte Kläger wendet sich mit seiner Klage gegen die Ablehnung seines Antrags auf Erteilung eines sogen. Kleinen Waffenscheins für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen durch Bescheid des Beklagten vom 9. März 2009 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 7. April 2009. Gestützt wird die Versagung auf die vorherige vergebliche Aufforderung zur Beibringung eines Gutachtens eines Amtsarztes oder eines Facharztes für Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie oder Nervenheilkunde durch Schreiben vom 24. November und 8. Dezember 2008.
[2]
Mit Beschluss vom 13. Januar 2010 hat das Verwaltungsgericht Berlin den Antrag des Klägers auf Gewährung von Prozesskostenhilfe mangels hinreichender Erfolgsaussichten der Klage abgelehnt.

Ende des Dokumentauszugs

Sie benötigen den Volltext?
Bitte melden Sie sich an.
Sie haben noch kein Konto? Sichern Sie sich jetzt Ihre persönliche Lizenz JudikatePRO©. Jetzt verbindlich bestellen!