VG Braunschweig | 27.05.2014 | Zitat

Zitattext

1
[32]
Der unbeschränkt erhobene Eilantrag ist dahingehend auszulegen, dass er auf diese Feststellung gerichtet ist. Gemäß § 80 Abs. 1 VwGO hat die Klage aufschiebende Wirkung, soweit sie gegen die in den Nummern 2 und 3 des Bescheides vom 28.02.2014 verfügten Maßnahmen richtet. Die Regelung des § 45 Abs. 5 WaffG erstreckt sich nicht auf diese „weiteren Maßnahmen“ im Sinne von § 46 WaffG. Indem die Antragsgegnerin die Frist zur Befolgung ihrer Anordnungen in den Nummern 2 und 3 der Verfügung nicht an die Bestandskraft des Widerruf ...

Ende des Dokumentauszugs

Sie benötigen den Volltext?
Bitte melden Sie sich an.
Sie haben noch kein Konto? Sichern Sie sich jetzt Ihre persönliche Lizenz JudikatePRO©. Jetzt verbindlich bestellen!

VG Braunschweig | 00 A 00.000 | 27.05.2014