VG Karlsruhe | 10.03.2016 | Zitat

Zitattext

1
[34]
Das Vollzugsinteresse des Antragsgegners überwiegt das Aussetzungsinteresse des Antragstellers. Während der Antragsteller - auch wegen seines Vortrags, keine entsprechenden Waffen zu besitzen oder erwerben zu wollen - nicht erheblich in seiner Lebensführung eingeschränkt wird, fällt demgegenüber für das Vollzugsinteresse der Schutz der Allgemeinheit erheblich ins Gewicht (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 27.11.2015 - 7 B 10844/15.OVG -, sogar für den Fall der offenen Erfolgsaussichten in der Hauptsache). Dass ein geringeres Interesse an dem Vollzug des Waffenbesitzverbots nach § 41 Abs. 1 und 2 WaffG bestehen sollte als an dem Vollzug des Widerrufs einer Waffenbesitzkarte, ist ni ...

Ende des Dokumentauszugs

Sie benötigen den Volltext?
Bitte melden Sie sich an.
Sie haben noch kein Konto? Sichern Sie sich jetzt Ihre persönliche Lizenz JudikatePRO©. Jetzt verbindlich bestellen!

VG Karlsruhe | 00 A 00.000 | 10.03.2016