VG Gera | 11.09.2013 | Zitat

Zitattext

1
[20]
Die von dem Kläger gegen den Inhalt des Aktenvermerk erhoben Einwände greifen nicht durch. Die im Aktenvermerk vom 30. November 2011 getroffenen tatsächlichen Feststellungen hat die Zeugin [...] in der mündlichen Verhandlung bestätigt, die die Vorortkontrolle durchgeführt hatte. Darüber hinaus hat die Zeugin klargestellt, dass es sich bei der in ihrer Auflistung genannten, unter der laufenden Nummer 7 geführten Waffe, um die Repetierbüchse 30-06, also um die Waffe in dem Futteral handelte, die außerhalb des Waffenschranks aufgefunden wurde. Die übrigen Einwände des Klägers sind in rechtlicher Hinsicht unerheblich. Dies gilt insbesondere für die vermisste Protokollierung der sog. Drückergarnitur an der Tür zu dem Waffenzimmer. Im Übrigen ist auch der Einwand des Klägers widerlegt worden, dass die Schlösser der erlaubnispflichtigen Langwaffen in dem offenstehend angetroffenen Waffenschrank in einem gesonderten Schrank aufbewahrt worden seien. Denn an einer Waffe befand sich noch der Kammerstengel, was ein angefertigtes Lichtbild zeig ...

Ende des Dokumentauszugs

Sie benötigen den Volltext?
Bitte melden Sie sich an.
Sie haben noch kein Konto? Sichern Sie sich jetzt Ihre persönliche Lizenz JudikatePRO©. Jetzt verbindlich bestellen!

VG Gera | 00 A 00.000 | 11.09.2013